Unbehagen über eine fragwürdige Allianz

Warum ist die Beteiligung der LINKEN an dem Bündnis für eine 30prozentige Aufsichts­rätinnenquote in DAX Konzernen zu hinterfragen?

 LINKE Politikerinnen haben Ende 2011 medienwirksam in einer sog. Berliner Erklärung dazu aufgerufen, jetzt in den Aufsichtsräten der DAX Konzerne eine 30prozentige Frauenquote einzuführen. Warum ruft diese von der CDU-Arbeitsministerin von der Leyen angeleierte parteiübergreifende Initiative zum jetzigen Zeitpunkt ein Unbehagen hervor?

Damit wird die Glaubwürdigkeit der LINKEN angekratzt. WEITERLESEN » » »

Doppelspitze abgelehnt. Was für ein Armutszeugnis!

Schreiben vom 26.10.2011

Liebe Genossinnen und Genossen und Unterstützerinnen und Unterstützer des Appells für eine Doppelspitze in der Bundestagsfraktion,

die Bundestagsfraktion DIE LINKE hat am 25.10.2011 auf Vorschlag von Gregor Gysi darauf verzichtet, ihren eigenen Beschluss zur geschlechterquotierten Besetzung des Fraktionsvorsitzes umzusetzen. Ohne vorherige Ankündigung auf der Tagesordnung wurde in geschlossener Sitzung und geheimer Abstimmung ein sog. Kompromissvorschlag von Gregor Gysi mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Fraktion weiterhin nur von einem Mann geführt werden soll. Die erste Stellvertretung sollen sich zwei Frauen teilen. Die zweite Stellvertretung sollen sich zwei Männer teilen. Demnach würde die Führungsspitze der LINKEN Bundestagsfraktion weiterhin von Männern dominiert. WEITERLESEN » » »

Programm- und Strategiekonferenz | 8. Oktober 2011 in Berlin

Hier werden spannende Diskussionen erwartet:

11.00 Uhr: Nele Hirsch und Fabio de Masi: Begrüßung und Einstieg

11.30 Uhr: Sahra Wagenknecht: „Es gibt Alternativen zur herrschenden Politik und zum kapitalistischen System“ – Vorstellung des Leitantrages zum Programm

12.00 Uhr: Für eine antikapitalistische LINKE!

Podium mit den folgenden Beiträgen:

  • Martin Hantke: Enteignung stoppen: Gesellschaftliches Eigentum und Demokratischer Sozialismus.
  • Ralf Krämer: Gute Arbeit, gutes Leben: Sozialstaat erneuern. 
  • Ida Schillen: Frau und Herr: Feminismus als Herrschaftskritik.
  • Heinz Bierbaum: Empört Euch: Demokratie braucht Bewegung.
  • Moderation: Steffi Graf

Anschließend: Diskussion im Plenum WEITERLESEN » » »

LINKE Frauen für eine starke Frau an der Spitze der Bundestagsfraktion!

Appell LINKER Frauen an die Bundestagsfraktion DIE LINKE

LINKE Frauen für eine starke Frau an der Spitze der Bundestagsfraktion!
LINKE Männer unterstützen den Appell ebenfalls!

Im Frühjahr letzten Jahres haben die Mitglieder der LINKEN mit großer Mehrheit per Mitgliederbefragung entschieden, dass die Partei von einer Doppelspitze geführt wird. Die Bundestagsfraktion hat diese beeindruckende Willensbildung der Mitglieder zügig aufgegriffen und im Sommer letzten Jahres beschlossen, dass die Fraktion ebenso von einem Duo geführt werden soll. Seit über einem Jahr warten wir jedoch vergebens auf die Umsetzung dieses Beschlusses. Wir bedauern es, dass die Bundestagsfraktion bisher versäumt hat, dem emanzipatorischen und feministischen Anspruch unserer Fraktion und Partei mit der Umsetzung dieses Beschlusses Geltung zu verschaffen. WEITERLESEN » » »

Feminismus für Alle

Im Onlinemagazin Freiheit durch Sozialismus ist mein Artikel Feminismus für Alle erschienen:

Es sollte die feministische Eröffnung des Grundsatzprogramms werden. Doch das achtseitige Papier mit dem Titel „Kämpfe um Zeit“ und mit dem Inhalt der Vier-in-Einem-Perspektive wurde nicht als Antrag in die Programmdebatte des Parteivorstands eingebracht, daher dort weder erörtert noch in den Leitantrag aufgenommen. Möglicherweise wird das Papier zum Programmparteitag im Herbst als Antrag vorgelegt, so dass eine Kommentierung angebracht ist. Hier und da wird darüber diskutiert, mit unterschiedlichen Wertungen quer durch die Strömungen. Was ist eigentlich die Vier-in-Einem Perspektive? So fragen Viele, denn der mathematisch-sperrige Begriff erschließt sich inhaltlich nicht aus dem Wort heraus ….

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – 100 Jahre Internationaler Frauentag

1910 machte die Sozialistin Clara Zetkin den Vorschlag, einen jährlichen Internationalen Frauentag  einzurichten. 1911 demonstrierten Frauen in Deutschland und anderen europäischen Ländern erstmalig an diesem Frauentag für ihre Rechte. Die Forderungen bezogen sich damals auf das Wahlrecht, Lohngleichheit, Mutterschutz, den 8-Stunden-Tag und Mindestlöhne. Nach und nach konnten die Frauen mehr Gleichheit vor dem Gesetz erkämpfen. Der erste große Erfolg war die Einführung des Wahlrechts für Frauen im Jahr 1918. WEITERLESEN » » »

CEMYS

Der mühselige Weg einer kleinen Erfolgsgeschichte.
Ida Schillen, Berlin 1994

Was tun, wenn die Miete so hoch ist wie das Gehalt und es kein zweites Gehalt zum Leben gibt? In Córdoba, der zweitgrößten Stadt Argentiniens, fand sich nach dem Ende der Militärdiktatur 1983 eine Gruppe von ExilArgentinierinnen zusammen, um eine gemeinsame politische und ökonomische Perspektive aufzubauen. WEITERLESEN » » »

Familienbuch

Ida Schillen
Das Familienbuch
Eine Aufklärung über negierte Familienrealitäten
(Einführung)

erschienen 2001 / http://www.lsvd.de/bund/familienbuch/

Das erste Familienbuch des Lesben- und Schwulenverbandes präsentiert Lebenswirklichkeiten gleichgeschlechtlicher Eltern mit Kindern. Das Buch klärt über Familienrealitäten auf, die bisher von der Mehrheit der verantwortlichen Politiker und Politikerinnen und auch von Gerichten hartnäckig negiert werden. Das Buch räumt auf mit dem Vorurteil, Lesben und Schwule würden keinen generativen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Das Buch zeigt den notwendigen rechtlichen Reformbedarf, um soziale Elternschaft anzuerkennen und die Gleichberechtigung für Kinder und ihre lesbischen oder schwulen Eltern herzustellen. WEITERLESEN » » »