LINKE Frauen für eine starke Frau an der Spitze der Bundestagsfraktion!

Appell LINKER Frauen an die Bundestagsfraktion DIE LINKE

LINKE Frauen für eine starke Frau an der Spitze der Bundestagsfraktion!
LINKE Männer unterstützen den Appell ebenfalls!

Im Frühjahr letzten Jahres haben die Mitglieder der LINKEN mit großer Mehrheit per Mitgliederbefragung entschieden, dass die Partei von einer Doppelspitze geführt wird. Die Bundestagsfraktion hat diese beeindruckende Willensbildung der Mitglieder zügig aufgegriffen und im Sommer letzten Jahres beschlossen, dass die Fraktion ebenso von einem Duo geführt werden soll. Seit über einem Jahr warten wir jedoch vergebens auf die Umsetzung dieses Beschlusses. Wir bedauern es, dass die Bundestagsfraktion bisher versäumt hat, dem emanzipatorischen und feministischen Anspruch unserer Fraktion und Partei mit der Umsetzung dieses Beschlusses Geltung zu verschaffen.

Wir sind der Meinung, dass DIE LINKE in der Fraktion durch zahlreiche kluge und kompetente Frauen repräsentiert wird. Die Frauen bilden die Mehrheit in der Fraktion mit 42 zu 34. Deshalb erwarten wir, dass bei der Wahl des neuen Fraktionsvorstandes im Herbst diesen Jahres neben Gregor Gysi, der die Fraktion seit Jahren souverän und eloquent führt, endlich auch eine Frau an die Spitze der Fraktion gewählt wird, die auf gleicher Augenhöhe agiert und bei den Menschen sowie den Medien im Land einen hohen Bekanntheitsgrad hat.

Wir möchten Gregor Gysi ermuntern, den Beschluss zur Doppelspitze umzusetzen und die Bundestagsfraktion zukünftig mit einer starken Frau an seiner Seite zu führen. Wir appellieren an die Bundestagsfraktion im Herbst dieses Jahres neben Gregor Gysi endlich auch eine Fraktionsvorsitzende zu wählen.

Bildnachweis: Rike/pixelio.de

Erstunterzeichnerinnen am 23. September 2011:

1.      Ida Schillen, Mitglied im Bundesvorstand, LV Mecklenburg Vorpommern,
2.      Sabine Wils, MdEP, Mitglied im Bundesvorstand, LV Hamburg,
3.      Stefanie Graf, Mitglied im Bundesvorstand, LV Berlin,
4.      Katharina Dahme, Lavo, Brandenburg, Bundessprecherin Linksjugend [’solid]
5.      Nele Hirsch, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand, LV Berlin,
6.      Christel Rajda, Mitglied im Bundesvorstand, LV NRW,
7.      Ulrike Zerhau, Mitglied im Bundesvorstand, LV Nordrhein-Westfalen,
8.      Sabine Lösing, MdEP, LV Niedersachsen,
9.      Irene Müller, Mitglied im Bundesvorstand, LV Mecklenburg Vorpommern,
10.    Katharina Schwabedissen, Landesvorsitzende LV NRW,
11.    Sybille Stamm, Landesvorsitzende LV Baden-Würtemberg
12.    Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende LV Hessen,
13.    Elke Theisinger-Hinkel, Landesvorsitzende LV Rheinland-Pfalz,
14.    Franziska Steltenkamp-Wöckel, Mitglied im Landesvorstand LV Niedersachsen,
15.    Kristina Vogt, MdBB, Fraktionsvorsitzende, LV Bremen,
16.    Eva Mendl, Landesverband Bayern,
17.    Heidrun Sedlacik, MdL, LV Thüringen
18.    Marta Aparicio, Mitglied im Landesvorstand LV Baden-Württemberg,
19.    Oezlem Demirel, MdL, parlamentarische Geschäftsführerin, LV NRW,
20.    Anna Conrads, MdL, LV NRW,
21.    Sefika Minte, Mitglied im Landesvorstand LV.NRW,
22.    Nina Eumann, Landesschatzmeisterin LV NRW,
23.    Diana Hupperten, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand LV Hessen,
24.    Kersten Artus, MdHB, LV Hamburg
25.    Franziska Stier, ehemalige Bundessprecherin linksjugend [’solid]
26.    Barbara Borchardt, MdL, LV Mecklenburg Vorpommern,
27.    Manuela Schon, Mitglied im Landesvorstand, LV Hessen,
28.    Petra Heimer-Dietz, Mitglied im Landesvorstand LV Hessen,
29.    Heike Boldt, Mitglied im Landesvorstand LV Niedersachsen
30.    Judith Benda, Delegierte zum Kongress der Europäischen Linkspartei
31.    Anke Maurer, Mitglied im Landesvorstand LV Bremen,
32.    Anny Heike, Mitglied im Landesvorstand LV Bayern
33.    Birgit Pätzold, Mitglied im Landesvorstand LV Thüringen
34.    Barbara Rochlitzer, Kreissprecherin Stuttgart, LV Baden-Würtemberg
35.    Julia Kohlmann , Mitglied im Kreisvorstand Stuttgart, LV Baden Würtemberg
36.    Margrit Paal, Tübingen,
37.    Brigitte Stelze, Sprecherin KV Bielefeld, LV NRW,
38.    Tatjana Cherifi, Mitglied im Kreisvorstand.Wiesbaden, LV Hessen,
39.    Martina Dege, LV Hessen,
40.    Tatjana Gänßler, LV Hessen,
41.    Michelle Auth, LV Hessen,
42.    Regina Jürgens, Vorstand AG Betrieb und Gewerkschaft, LV Hamburg
43.    Evelyn Westerhoff, Mitglied im Kreisvorstand Tübingen, LV Baden-Würtemberg,
44.    Daniela Schmidt, LV Hessen
45.    Frigga Haug, LV Baden-Würtemberg
46.    Sivia Ofori, Sprecherin des KV Schwäbisch Hall, Baden-Würtemberg
47.    Bärbel Lange, LV Brandenburg

Weitere Unterstützer und Unterstützerinnen des Appells (Stand 1.11.2011):

48.    Frederico Elwing, KV Tübingen, LV Baden-Würtemberg
49.    Elisa Rodé, LV Mecklenburg-Vorpommern
50.    Adrian Furtwängler, Bundessprecher Linksjugend [’solid], LV BaWü
51.    Juliane Pfeiffer, Bundessprecherin Linksjugend [’solid], LV Brandenburg
52.    Daniel Behrens, KV Ludwigsburg, Linksjugend [’solid], LV BaWü
53.    Sahra Mirow, Ortsvorstand Leimen, Landessprecherin [’solid], LV BaWü
54.    Sylvia Gabelmann, stellv. Landessprecherin, LV NRW
55.    Heidi Scharf, Mitglied geschäftsführender Landesvorstand, LV BaWü
56.    Marion Morassi, BAG LISA-Sprecherin, LV Rheinland-Pfalz
57.    Dagmar Weidauer, BAG LISA-Sprecherin, LV Sachsen
58.    Ayse Fehimli, Ratsfrau Kiel, LV Schleswig-Holstein
59.    Ralf Malachowski, Landesvorstandsmitglied, LV Mecklenburg-Vorpommern
60.    Karin Schmidt, Kreisvorsitzende Güstrow, LV Mecklenburg-Vorpommern
61.    Elke Friedl, Kreisvorstandsmitglied Rostock, LV Mecklenburg-Vorpommern
62.    Maria Bothe, BO Sprecherin in Rostock, LV Mecklenburg Vorpommern
63.    Gerd Walther, Kreisvorsitzender PUR, LV Mecklenburg-Vorpommern
64.    André Schröder, Mitglied der Stadtvertretung Bergen, LV M-V
65.    Jan Gottschling, Kreisvorsitzender Rügen, LV M-V
66.    Marianne Linke, Kreisvorsitzende Stralsund, LV Mecklenburg-Vorpommern
67.    Anne-Marie Russew, BO-Vorsitzende, LV Sachsen
68.    Heiderose Gläß, Ortsvorsitzende, LV Sachsen
69.    Katja Kaba, LV Berlin
70.    Roya Talischi, BAG LISA-Sprecherin, LV NRW
71.    Solmaz Griesberg, LISA, LV NRW
72.    Irina Hirseland, LV Berlin
73.    Fabio De Masi, LV Hamburg
74.    Dirk Spöri, Landesvorstandsmitglied, LV BaWü
75.    André Hettrich, Kreisvorstandsmitglied Stuttgart, LV BaWü
76.    Thomas Hascke, Sprecher LAG Frieden, LV BaWü
77.    Gaby Bernreuther, KV Freiburg, LV BaWü
78.    Maria Seidel, Kreisvorstandsmitglied Biberach LV BaWü
79.    Tobias Pflüger, Mitglied im Bundesvorstand, LV BaWü
80.    Daniel Weitbrecht, KV Frankfurt/Main, LV Hessen
81.    Peter Langos, KV Tübingen, LV BaWü
82.    Gisela Belkaceme, Tübingen, BaWü
83.    Blanca Schwarz, KV Tübingen, LV Bawü
84.    Thomas-Jörg Wiesenauer, KV Tübingen, LV BaWü
85.    Gerlinde Strasdeit, Fraktionsvorsitzende Tübingen, LV BaWü
86.    Jean-Francois Dieux, Kreisvorstandsmitglied Tübingen, LV BaWü
87.    Ingrid Kahlig, Gärtringen, BaWü
88.    Gerlinde Kehrle, Stuttgart, BaWü
89.    Wulf Overdyck, Tübingen, BaWü
90.    Tatjana Fessler, Tübingen, BaWü
91.    Markus Lohmann, KV Lichtenberg, LV Berlin
92.    Andreas Seier, KV Bochum, LV NRW
93.    Renate Häberle, LV Baden-Würtemberg
94.    Nico Burmeister, Linksjugend [’solid], LV Mecklenburg-Vorpommern
95.    Ulrich Boje, BV Charlottenburg-Wilmersdorf, LV Berlin
96.    Sascha Schlenzig, Pankow, LV Berlin
97.    Uwe-Jürgen Ness, LV Berlin
98.    Frank Müller, Kreisvorstandsmitglied Barnim, LV Brandenburg
99.    Jochen Dürr, Sprecher LAG betrieb & gewerkschaft, LV BaWü
100.  Ingrid Aigner, Kreisvorsitzende Ludwigshafen/Rhein-Pfalz-Kreis, LV RLP
101.  Dr. Dorle Hering, Rostock, LV Mecklenburg Vorpommern
102.  Dr. Günter Hering, Rostock, LV Mecklenburg Vorpommern
103.  Reinhild Schwardt, LV Hamburg
104.  Monika Dumont, Herzogenrath, LV NRW
105.  Martina Ahrens, KV Mainz-Bingen, LV Rheinland-Pfalz
106.  Manfred Steglich, LV Bremen
107.  Torsten Hemm, Bad Camberg, LV Rheinland-Pfalz
108.  Andreas Hallbauer, LV-Berlin
109.  Franz Lieffertz, Kreisvorstand Alzey-Worms, LV Rheinland-Pfalz
110.  Nicolas Arndt, Stadtbezirksratsmitglied Nordstadt, LV Niedersachsen
111.  Michael Knischka, Gemeindevertreter Sievershagen, LV M-V
112.  Marianna Schauzu, LV Berlin
113.  Wolfgang Tillinger, LV Berlin
114.  Eckhard Dietz, LV Berlin
115.  Detlef Zielinski, LV Berlin
116.  Edith Erben, LV Berlin
117.  Bernd Wesche, LV Berlin
118.  Adelheid Barnickel, LV Berlin
119.  Bärbel Becker, Mecklenburg Vorpommern
120.  Thorulf Becker, Mecklenburg Vorpommern
121.  Johanna Jawinsky, LV Mecklenburg Vorpommern
122.  Jürgen Weise, LV Mecklenburg Vorpommern
123.  Renate Pradella, Charlottenburg, LV Berlin
124.  Jörg Heuer, Charlottenburg  LV Berlin
125.  Dietrich Antelmann, Steglitz/Zehlendorf, LV Berlin
126.  Michael Mitzig, LV Niedersachsen
127.  Wolfgang Huste, LV Rheinland-Pfalz
128.  Thomas Movtchaniouk, Düsseldorf, LV NRW
129.  Tex Grobi, LV Nordrhein-Westfalen
130.  Claudia Bernhard, MdBB, LV Bremen
131.  Nanni Rietz-Heering, BAG Lisa Koordinatorin für Niedersachsen
132.  Alexander S. Neu, LV Berlin
133.  Frank Laubenburg, Ratsmitglied Düsseldorf, LV NRW
134.  Hannelore Franz LV Berlin
135.  Derya Kilic, Landesvorstand, LV NRW
136.  Günter Althaus, Bürgerschaftsmitglied Rostock, LV M-V
137.  Elke Bauer,Ludwigshafen-Rhein-Pfalz-Kreis, LV RLP
138.  Patrick Hoppe, LV Niedersachsen
139.  Rainer Heenemann, Kreisvorstand, Barnim, LV Brandenburg
140.  Angelika Kraft-Dlangamandla, Fraktionsvorsitzende D’dorf, LV NRW
141.  Hans-Otto Spanke, KV Soest, LV NRW
142.  Eleonore Lubitz, Fraktionsvorsitzende Schwelm, LV NRW
143.  Cigdem Koc, LV Hessen
144.  Einde O’Callaghan, Mitglied im Landesvorstand, LV Sachsen
145.  Irene Wagner, Berlin
146.  Herbert Stekla, Mecklenburg-Vorpommern
147.  Barbara Cárdenas, MdL, LV Hessen
148.  Iris Fenzlein, Ratsfraktion Soest, LV NRW
149.  Sandra Clemens, Bezirksfraktion Hamburg Mitte, LV Hamburg
150.  Cornelia Barth, Landessprecherin, LV Bremen
151.  Karina Ossendorff, Landesvorstand, LV NRW
152.  Irina Neszeri, Sprecherinnenrat LISA NRW
153.  Marc Mulia, Landesvorstand, LV NRW
154.  Elke Hoheisel-Adejolu, Sprecherinnenrat LISA NRW
155.  Linda Boltz, Sprecherinnenrat LISA NRW
156.  Elisabeth Maatz, Sprecherinnenrat LISA NRW
157.  Sylvia von Häfen, Sprecherinnenrat LISA NRW
158.  Dieter Keller,  Sprecher KV Solingen, LV NRW
159.  Siggi Stoff, LV NRW
160.  Markus Körner, Landesgeschäftsführer, LV NRW
161.  Gabi Lenkenhoff, Frauenbeauftragte, LV NRW
162.  Helmut Born, KV Düsseldorf, Mitglied LaVo NRW
163.  Alban Werner, Vorstand KV Aachen, LV NRW
164.  Thies Gleiss, stellv. Landessprecher, LV NRW
165.  Andreas Höltke, KV Herford, LV NRW
166.  Reinhild Schwardt, LISA, LV Hamburg
167.  Brigitte Bierhoff-Walinski, KV Dortmund, LV NRW
168.  Angela Bankert, KV Köln, LV NRW

 

Genossinnen und Genossen, die den Appell unterschreiben wollen, können dies gerne durch eine Mail an email@idaschillen.de oder per ausgedruckter Unterschriftsliste und Versand an die angegebene Adresse tun.

Unterschriftsliste als pdf zum Ausdrucken

Wenn Ihr die Seite verlinken möchtet, dann könnt Ihr folgendes Bild verwenden: (Bildnachweis: Rike/pixelio.de)

Link: http://www.idaschillen.de/?p=968

 

 

Keine Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.

Film über das Mietshaus-Syndikat

„Das ist unser Haus!“ from SEELAND Medienkooperative on Vimeo.

Räume aneignen mit dem Mietshäuser Syndikat.
Der Film „Das ist unser Haus!“ erläutert das solidarische Modell des Mietshäuser Syndikats (www.syndikat.org), mit dem sich auch finanzschwache Gruppen bezahlbare Räume in Gemeineigentum nachhhaltig sichern können.
„Das ist unser Haus!“ ist ein Film der Autoren und Produzenten Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle und Holger Lauinger. Die Produktion wurde mit Hilfe des SEELAND Medienkooperative e.V. realisiert.

Griechenland und die „TROIKA“

Lesenswert zum Thema Griechenland: Artikel in ARBEIT&WIRTSCHAFT

Hier auch als pdf-Datei:

Arbeit&Wirtschaft – Bruch des EU-Vertrages

Brecht hat Recht

brecht

Position der Linksfraktion „TTIP – Freihandelsabkommen stoppen“

ttip

„Seit Mitte 2013 verhandeln EU und USA offiziell über ein Transatlantisches Freihandels- und Investitionsabkommen, das sogenannte TTIP. Insbesondere durch eine Angleichung von Normen und Standards soll der größte Handelsraum der Welt entstehen. Auf den Verhandlungstisch kommt alles: Finanzmarktregeln, Arbeitnehmerrechte, Umweltstandards und vieles mehr. Ganz grundsätzlich zielt das Abkommen darauf ab, Konzerne und Kapital gegenüber Bürgerinnen und Bürgern weiter zu bevorteilen. Die konkreten Inhalte werden jedoch geheim gehalten, um „den Verhandlungserfolg nicht zu gefährden“. DIE LINKE ist entschieden gegen diese Geheimverhandlungen – gerade bei einem so weitreichenden Abkommen.“

Zur Information hat die Fraktion eine lesenswerte Broschüre erstellt, die hier als Datei heruntergeladen und gelesen werden kann:

Broschüre der Bundestagsfraktion zum Download

In einigen Tagen wird die Broschüre in gedruckter Form zur Verfügung stehen und  kann dann bei der Fraktion angefordert werden.

Das sogenannte „Frei“handelsabkommen zwischen EU und USA ist unverhandelbar.

TTIP_unfairhandelbar_schriftmarke_web

Solidarische Leerstandsnutzung

Durch einen Hinweis in der Zeitschrift LUXEMBURG (Abo ist übrigens kostenlos!) wurde ich auf eine weitere Leerstandsnutzung aufmerksam: Das süditalienische Dorf RIACE hat seine leerstehenden Gebäude Flüchtlingen und Asylsuchenden zur Verfügung gestellt und diese willkommen geheißen. Die Folge: in das aussterbende Dorf ist wieder Leben eingekehrt.

Anstatt in Deutschland Gebäude leer stehen zu lassen oder mit Steuermitteln Wohnhäuser ab zu reißen, sollte man sich RIACE als Vorbild nehmen!

Ausschnitt aus einem Bild von Giovanna del Sarto aus der genannten Fotodokumentation

Siehe die Fotodokumentation von Giovanna del Sarto

Artikel in der ZEIT Flüchtlinge retten Riace vor dem Untergang / Die Flüchtlinge haben Riace zu wirtschaftlichem Aufschwung verholfen

3SAT:Das Dorf der Zukunft – Im kalabrischen Riace finden Flüchtlinge Heimat

ORF: Riace – das gallische Dorf in der EU 

Film von Wim Wenders bei YouTube

Video vom TVSette / RAI UNO

Kreative Leerstandsnutzung

http://www.haushalten.org/pix/haushalten_bg.gif

Die SeinImSchein Filmproduktion und der Verein Haushalten e.V. haben einen sehenswerten Film ins Internet gestellt, der Beispiele für die Nutzung von leerstehenden Gebäuden zeigt: als Wächterhäuser, die als Zwischennutzung Freiräume bieten für Kleingewerbe, Kunsthandwerk, Jugendliche, Kunst, Pflanzen, Mobile Hünerställe zum Ausleihen etc. und Ausbauhäuser, die Menschen die Möglichkeit geben, ihre Räume selbst auszubauen und zu renovieren und dafür langfristige Mietverträge zu sehr günstigen Konditionen erhalten.

Auch für die Hauseigentümer bieten diese Konzepte soviel Anreize, dass der Verein inzwischen diverse leerstehende Häuser vom Leerstand befreit und vor dem Abriss bewahrt hat.

Der Film http://vimeo.com/84391735

Logo des Vereins Haushalten e.V.

Der Verein Hauhalten e.V. – Sehr übersichtliche und transparente Website mit nützlichen Infos.

OHNE Amazon

ohne_amazon_banner_klein

Wer ein bißchen nachdenkt und Interesse daran hat, dass es auch weiterhin Buchhandlungen, kleine Verlage und unterschiedlichste Bücher gibt, der sollte OHNE Amazon auskommen! Wer aus Bequemlichkeit und ohne Nachzudenken bei Amazon bestellt, trägt damit zur Unterstützung von dessen Monopolstellung bei und belohnt dessen miese Arbeitsbedingungen und das quasi-erpresserische Geschäftsgebaren gegenüber Verlagen und Autor/innen.
Also besser OHNE Amazon!
Wie geht es? Kleine Anleitung: WEITERLESEN » » »

Eigentum und Daseinsvorsorge

Veranstaltung mit ROTFUCHS
Vortrag und Diskussion Eigentum und Daseinsvorsorge
09.01.2014 um 15.00 Uhr

Ida Schillen, Mitglied des Bundesvorstandes der Partei DIE LINKE,
spricht zum Thema: „Eigentum und Daseinsvorsorge“.
Veranstaltungsort: Mehrgenerationenhaus Rostock- Evershagen, Maxim-Gorki-Str. 52

Einladung zur LINKEN Kommunalwerkstatt in Bochum

Am Samstag, 25.1.2014 von 10.30 bis 17.30 Uhr
im Wahlkreisbüro von Sevim Dagdelen, Alleestr. 36, 44793 Bochum

Die Kommunalwerkstatt ist ein Angebot für politisch engagierte Menschen, die in der Kommunalpolitik aktiv sind oder es werden wollen, beispielsweise als Ratsmitglied oder sachkundige/r Bürger/in. Inhalt der Werkstatt ist es, auf der Grundlage des Erfurter Programms der LINKEN kommunalpolitische Ziele zu formulieren und in der lokalen Praxis um zu setzen.

Kommunalwerkstatt  Flyer zum Herunterladen

Aufruf zur Unterstützung des Filmprojekts „Wer rettet wen?“

Nein zum Syrienkrieg! Widerstand gegen die Kriegstreiberei!

syrien2

Finanzarchitektur

finanzarchitektur

jungewelt 25.7.2013 THEMA

Durch die neoliberale Stadtumstrukturierung werden immer neue Megabauten ­vorangetrieben. Milliarden Steuergelder fließen so unkontrolliert in private Taschen

Von Ida Schillen

Ab dem heutigen Donnerstag findet in Stuttgart das dritte europäische Forum gegen unnütze und aufgezwungene Großprojekte statt. Es wendet sich gegen Bauvorhaben, die direkt oder indirekt mit sehr viel öffentlichem Geld von privaten Konzernen realisiert werden. Es handelt sich um Projekte von erheblicher Tragweite, die in die Lebensumwelt von Menschen, von Flora und Fauna eingreifen. Mehr als 800 Aktivistinnen und Aktivisten aus unterschiedlichen Ländern werden in Stuttgart erwartet, um den Protest in Europa und anderswo zu koordinieren. Im Selbstverständnis des Forums geht es um die Rettung der Lebensgrundlagen in Natur und Gesellschaft. Thematisiert werden gesellschaftliche und politische Hintergründe und die zerstörerischen Mechanismen bei Großprojekten, die mit vorsätzlichen Täuschungen, mit medialer Irreführung und brachialen staatlichen Methoden wie Knüppel und Tränengas im Interesse der beteiligten Konzerne und Politiker durchgesetzt werden.

Die Initiativen widersetzen sich zum Beispiel dem Bau des Eisenbahntunnels im italienischen Susatal, wo 2011 das erste Forum stattfand. Sie wehren sich gegen die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Lyon und Turin, den Megaflughafen bei Nantes und den Tiefbahnhof »Stuttgart 21« (»S21«). Die brasilianische Protestbewegung kämpft gegen Großprojekte wie die Olympischen Spiele und den Belo-Monte-Staudamm, der der indigenen Bevölkerung im Regenwaldgebiet die Lebensgrundlage entzieht. Die Initiative zur Rettung von Hasankeyf, einer antiken Stadtfestung am Tigris, engagiert sich seit 2006 gegen den destruktiven Ilisu-Staudamm in der Südosttürkei. Die »Save Rosia Montana«-Kampagne kämpft schon zehn Jahren lang gegen das größte europäische Goldtagebauprojekt in Rumänien. Mehrere Workshops befassen sich mit dem weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie und mit der Problematik von Großprojekten in der Energiewende. Es wird über das Bündnis der Taksim-Solidarität zum Erhalt des Gezi-Parks in Istanbul informiert und über andere Protestbewegungen gegen Megaeinkaufszentren, Tunnel, Brücken und Straßenbauvorhaben.

In Deutschland werden seit einiger Zeit drei städtische Großprojekte breit und kritisch in der Öffentlichkeit diskutiert: das Stuttgarter Bahnhofsprojekt »S21«, die Hamburger Elbphilharmonie und der Flughafen Berlin-Brandenburg BER.

Neoliberale Landmarken

Großprojekte sind wesentliche Merkmale einer neoliberalen Stadtpolitik, WEITERLESEN » » »

Die Abrißbirne ist keine gute Wahlkampfhilfe

junge Welt, 20.07.2013 / Inland / Seite 2

»Die Abrißbirne ist keine gute Wahlkampfhilfe«

Auseinandersetzung in der Linken um ein Einkaufszentrum in Duisburg, dem Wohnungen weichen sollen. Ein Gespräch mit Ida Schillen

Interview: Markus Bernhardt

Ida Schillen ist Stadt- und Regionalplanerin. Seit 2008 ist sie Mitglied im Bundesvorstand der Partei Die Linke

Sie gelten in Sachen Mieten- und Wohnungspolitik als Expertin der Linkspartei. In einem Thesenpapier bezeichnen Sie die »Versorgung mit preisgünstigem und gutem Wohnraum« als »Daseinsvorsorge«, die in die öffentliche Hand gehöre und »ohne Profitorientierung organisiert« werden muß. Finden Ihre Thesen Zuspruch in der Partei?

Ja, diese Thesen sind weitgehend auch in das aktuelle Bundestagswahlprogramm der Linken eingeflossen. Unser Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum für alle zu sichern. Deshalb fordern wir feste kommunale Mietobergrenzen und ein Erhöhungsverbot bei Mieterwechsel. Wir wollen die Zweckentfremdung von steuerlich und direkt subventionierten Mietwohnungen verbieten. Es darf nicht sein, daß dieser Wohnungsbestand künstlich verknappt wird, indem Mietwohnungen in Eigentums- oder Ferienwohnungen umgewandelt werden oder aus Spekulationsgründen leer stehen, während vor allem in Großstädten Menschen preiswerte Wohnungen suchen. Wir wollen, daß wieder eine öffentliche Wohnungsversorgung aufgebaut wird, indem die Kommunen in die Lage versetzt werden, eigene Bestände zu erwerben und selbst zu bewirtschaften, ohne daß die Gewinne in Kapitalgesellschaften versickern und der private Finanzmarkt bedient wird. WEITERLESEN » » »