Keine Atomtransporte über den Rostocker Hafen

Die Sicherheit der Bevölkerung muss an oberster Stelle stehen. Deshalb lehnt DIE LINKE die Atomtransporte ab und fordert den sofortigen Atomausstieg. Alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien muten den Menschen im Land weitere 10 Jahre das Risiko laufender Atomkraftwerke zu, obwohl nach der Atomkatastrophe in Fukushima ein unverzüglicher Atomausstieg versprochen worden war. Die Profite der Atomkonzerne werden über die Sicherheit für die Menschen und die Umwelt gestellt. WEITERLESEN » » »

Stromlinien – Politik und Elektrizitätswirtschaft

Die Dokumentation des Vortrags von Prof. Dr. Heinz-J. Bontrup ist erschienen und kann hier gelesen werden. WEITERLESEN » » »

Abschalten! Das Risiko ist zu groß!

In Japan war man Jahrzehnte lang der Ansicht, alles Nötige getan zu haben, um die Atomkraftwerke sicher zu machen. Weltweit wurden die japanischen Sicherheitsstandards als vorbildlich gelobt. „So etwas wie in dem osteuropäischen Land Ukraine würde es in den modernen Industriestaaten nicht geben.“
Nun behauptet Kanzlerin Merkel medienwirksam, die Atomkraftwerke in Deutschland seien sicher. Ob sie das selbst glaubt? Und ob wir ihr das glauben sollen? WEITERLESEN » » »

DIE LINKE ruft zum Protest gegen den Castortransport in den Nordosten auf

In wenigen Tagen werden erneut Castoren mit hochradioaktivem Material in das Zwischenlager Nord bei Lubmin rollen. Der Atommüll kommt aus der ehemaligen Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe und wird quer durch Deutschland gefahren.

DIE LINKE ruft zu Protesten entlang der Castorstrecke und zur Demonstration am 12.02.2011 um 14.00 Uhr in Greisfwald auf. WEITERLESEN » » »