Der Glaube an die Götter ist Privatsache

Beitrag zur LINKEN Programmdebatte in Freiheit durch Sozialismus

Ida Schillen

Im Programmentwurf wird die Trennung von Staat und Kirche postuliert, als gäbe es sie schon. Das ist irreführend und falsch, weil damit die faktische Verstrickung und die Realität verschleiert wird. Neben dem Ethik- wird auch der Religionsunterricht an Schulen gefordert. Dies ist widersprüchlich, weil der Religionsunterricht für alle Religionen und Kirchen das Einfallstor in staatliche Angelegenheiten ist. Die Forderung nach einer laizistischen Gesellschaft ist das Mindeste, was in puncto Kirchenfragen im LINKEN Programm stehen sollte.

Glauben ist Privatsache. WEITERLESEN » » »