Moratorium für das Volksheater

Ida Schillen (DIE LINKE) fordert ein Moratorium für das Rostocker Volkstheater. „Jetzt ist Solidarität mit dem Theater gefragt. Das Ensemble braucht Sicherheit und die volle Rückendeckung aus dem Rathaus. Die Gehälter der Theaterleute müssen gesichert werden wie bei anderen Beschäftigen auch. Sie müssen endlich in Ruhe ihre Arbeit machen können, ohne dass alle paar Wochen die Existenzfrage gestellt wird,“ sagt die ehemalige Kultursenatorin. WEITERLESEN » » »

Architekturwettbewerb als Entscheidungsgrundlage für ein neues Theater

Ein Theaterneubau ist ein Jahrhundertbauwerk, an das hohe bauliche, funktionale und ästhetische Ansprüche gestellt werden sollten. Daher muss dem Bürgervotum ein Architekturwettbewerb voraus gehen. Der Architekturwettbewerb ist das geeignete Mittel, um hinsichtlich der Funktion, Ökonomie und Ästhetik die beste Lösung für ein neues Theater zu finden. In der engeren Auswahl für denTheaterneubau in Rostock sind drei Standorte.. Ida Schillen präferiert den Rosengarten. Das neue Theater würde den Ort als kulturelles Zentrum der Stadt hervorheben. Dort ist bereits mit dem Umbau der neuen Musikschule, den Ida Schillen als vormalige Senatorin auf den Weg gebracht hat, eine bedeutende Weiche für ein Kulturzentrum am Rosengarten gelegt worden. WEITERLESEN » » »

Macht es auf! Das Große Haus im Volkstheater Rostock

Und hier die Hymne zur Rettung des Volkstheaters Rostock: Macht es auf“ WEITERLESEN » » »

Das Rostocker Volkstheater braucht Unterstützung

DIE LINKE fordert die unverzügliche Brandschutzsanierung des Großen Hauses, damit das Ensemble eine voll funktionsfähige Spielstätte bis zum Einzug in ein neues Theatergebäude hat. Am 21. Februar 2011 wurde plötzlich und unvorbereitet das Große Haus des Rostocker Volkstheaters geschlossen. Seitdem wird öffentlich wieder über die Notwendigkeit eines neuen Theatergebäudes debattiert. WEITERLESEN » » »

Sieben Ziele für Rostock 4 Kultur sichern

Diese Positionen habe ich im OB-Wahlkampf 2004/5 vertreten und stehe nach wie vor zu ihnen:

Mein Ziel ist es, die Kultur in Rostock als elementaren und unverzichtbaren Bestandteil der Stadtpolitik zu verankern. Kultur braucht Raum und Wertschätzung, um sich wirkungsvoll entfalten zu können. Ich möchte Rostock als kulturelles Zentrum in Mecklenburg Vorpommern und im baltischen Raum ausbauen.

Die Kultur muss endlich auch als Wirtschaftsfaktor anerkannt werden. Dies muss sich in der Investitionspolitik und Wirtschaftsförderung der Stadt und des Landes widerspiegeln. Ich will erreichen, dass die Museen, Theater, Kunst- und Musikschulen und die freien Kulturträger wie Stubnitz, Jugendmusikkorps, Mau, Literaturhaus u.a. langfristig gesichert werden. Hierzu gehört auch die Sanierung der Gebäude.

Der Neubau des Theaters ist ein großes und wichtiges Projekt für die Stadt, das ich zügig realisieren möchte. Ich stelle mir vor, dass das neue Theater sich als geistig-kreativer Ort und gesellschaftliches Zentrum würdevoll im Stadtraum präsentiert und in Inhalt und Form über die Region hinausstrahlt. Eine finanzielle Förderung dieses Vorhabens z.B. durch Land, Bund und EU, ist unabdingbar.